Geschichte des Orchesters

 

Es begann 1955, als Kapellmeister Paul Fischer das Orchester aus der Taufe hob und ihm nach seinen Initialen "Pa-Fi" den Namen PAFI Akkordeon-Orchester gab. Zunächst setzte es sich fast ausschliesslich aus Schülerinnen und Schülern seiner privaten Musikschule zusammen. Später kamen andere interessierte Amateur-Musiker und -Musikerinnen hinzu.

 

Bereits das erste Konzert im Dezember 1955 wurde  ein  grosser  Erfolg und es begann eine über 60jährige Erfolgsstory. Nach dem Aufbau eines vielfältigen Repertoires konnte das Orchester weit über Hagen hinaus viele Freunde gewinnen und immer wieder begeistern.

 

Stellvertretend für die unzähligen musikalischen highlights seien Konzerte in der Heimatstadt genannt, die das Orchester alleine oder unter Mitwirkung von Gesangssolisten und Chören veranstaltete. In dieser Phase schuf Paul Fischer rund 140 spezielle Bearbeitung für das Orchester. Auf der Bundesgartenschau in Dortmund waren die "PAFIS"  Dauergäste.

 

Nach dem Rückzug von Paul Fischer als Dirigent übernahm Detlef Schäkermann die Leitung des Orchesters. Konzertreisen ins Sauerland, die Eifel nach Bayern und Hessen machten die "PAFIS" weit über Hagen hinaus bekannt. Die intensiven Kontakte zum AO aus der französischen Partnerstadt Montlucon brachten nicht nur musikalische Höhepunkte, sondern auch private freundschaftliche Beziehungen. Mit seinem jährlich stattfindenden Weihnachtskonzert oder Neujahrskonzert hat das Orchester eine Tradition begründet.

 

Auch ohne eine Musikschule als Quelle neuer Musiker fand das Orchester immer wieder die Kraft zur personellen Erneuerung und Erweiterung von Repertoire und Instrumentarium. Abschliessend sei der Bezirksbürgermeister von Hagen-Haspe zitiert. Anlässlich des 50jährigen Jubiläums bezeichnete er das Orchester als

 

"Musikalisches Aushängeschild unserer Stadt"